Chorproben immer Mittwoch von 19:45 - 22:00 Uhr - Neue Sängerinnen und Sänger sind jederzeit herzlich willkommen 

1924  

gilt  

mit  

der  

Aufführung  

von  

Beethovens  

9.  

Sinfonie  

zusammen  

mit  

dem  

Pfalzorchester  

unter  

Prof.  

Fritz  

Schmitt  

als  

Geburtsstunde  

des

Beethovenchores.  

Seine  

Wurzeln  

lassen  

sich  

jedoch  

bis  

1921  

zurückverfolgen.  

Damals  

etablierte  

sich  

die  

städtische  

Singschule  

zu  

einem

überregional bekannten Madrigalchor. Fritz Schmitt betreut den Chor bis 1940.

1949    wird      der   Chor   zur   städtischen   Einrichtung.   Seitdem   firmiert   er   auch   als   "Oratorienchor   der   Stadt   Ludwigshafen".   Prof.   Meinrad   Poppen leitet den Chor von 1941-1953. 1955       in   einer   Krise   des   Chors   durch   Mitgliederschwund   übernimmt   Joachim   Popelka   den   Chor.   Ihm   gelingt   es   in   den      folgenden   10   Jahre   bis zu seinem frühen Tode im Jahr 1965 den Chor wieder auf alte Stärke und höchstes künstlerisches Niveau zu führen. 1966-1968   leitet Christian Süß den Beethovenchor. In diese Zeit fiel die Einweihung des Konzertsaals im neuen Pfalzbau, die dem Beethovenchor als städtische Institution vorbehalten war. 1970    übernimmt   Prof.   Werner   Kloor   die   musikalische   Leitung   für   fast   25   Jahre.   Er   festigt   die   traditionelle   Orientierung   des   Chores   und   feilt   an einer homogenen Chorgemeinschaft. 1993       übernimmt   Marcus   R.   Bosch   die   musikalische   Verantwortung   und   gibt   dem   Chor   eine   neue,   ganz   andere   Orientierung.   Er   begeistert Chor    und    Publikum    für    ein    breit    gefächertes    Spektrum    faszinierender    Chormusik    und    öffnet    überregionale    Türen.    Höhepunkte    dieser Entwicklung   sind   eine   Reihe   von   Open-Air-Konzerten   in   Losheim   und   Ludwigshafen,      1997   die   Konzertreise   nach   Israel   und   1999   nach   Ägypten (Kairo) 1999     wird    der    Beethovenchor    75    Jahre.    Er    stimmt    sich    ein    mit    einer    Strauss-Gala    in    der    Kölner    Philharmonie    und    der    deutschen Erstaufführung   der   ‘Missa   de   Santa   Cecilia’   des   Brasilianers   Padre   José   Mauricio   Nunes   Garcia,   um   dann   mit   der   szenischen   Fassung   des ‘Paulus’ von Mendelssohn-Bartholdy zu glänzen. Es folgen Konzertreisen nach Halle/Saale, Toblach und Brixen und 2001 nach Dieuze. 2002       wird   Prof.   Klaus   Arp   musikalischer   Leiter   des   Beethovenchores.   Erstes   Konzert:   ‘Das   Alexanderfest’   von   Georg-Friedrich      Händel   als richtiges   Fest   zu   Ehren   der   Musik   am   Namenstag   der   Heiligen   Cäcilie   am   22.   November.   Seinen   Ideen   verdankt   der   Chor   in   den   Folgejahren die Aufführung eines nicht alltäglichen Repertoires und anspruchsvolle Werke wie z.B. die ‘Glagolitische Messe’ von Leoš Janácek und ‘A   Sacred   Concert’   von   Duke   Ellington   sind   für   den   Chor   eine   neue   Herausforderung.   Die   Zusammenarbeit   mit   anderen   Chören   wird   gefördert und   Joseph   Haydns   ‘Die   Jahreszeiten’   können   in   Kooperation   mit   dem   DAIKU-Chor   aus   Toride/Japan   aufgeführt   werden.   Klaus   Arp   verstarb   am 4. 1. 2016 nach kurzer schwerer Krankheit viel zu früh. 2017    wird   Tristan   Meister   neuer   Leiter   des   Beethovenchores   und   übernimmt   zunächst   die   Einstudierung   von   Werken   von   Brahms   und Mendelssohn-Bartholdy   für   2   Projekte   mit   der   Deutschen   Staatsphilharmonie   Rheinland-Pfalz,   um   dann   Haydns   “Die   Schöpfung”   für   sein   erstes eigenes Konzert im November 2017 mit den Chor vorzubereiten.
Rückblick
Chorproben jeden Mittwoch von 19:45-22:00 Uhr Neue Sängerinnen und Sänger sind jederzeit herzlich willkommen

1924   

gilt   

mit   

der   

Aufführung   

von   

Beethovens   

9.   

Sinfonie

zusammen  

mit  

dem  

Pfalzorchester  

unter  

Prof.  

Fritz  

Schmitt  

als

Geburtsstunde  

des  

Beethovenchores.  

Seine  

Wurzeln  

lassen  

sich

jedoch   

bis   

1921   

zurückverfolgen.   

Damals   

etablierte   

sich   

die

städtische    

Singschule    

zu    

einem    

überregional    

bekannten

Madrigalchor. Fritz Schmitt betreut den Chor bis 1940.

1949     wird        der    Chor    zur    städtischen    Einrichtung.    Seitdem firmiert er auch als "Oratorienchor der Stadt Ludwigshafen". Prof. Meinrad Poppen leitet den Chor von 1941-1953. 1955      in     einer     Krise     des     Chors     durch     Mitgliederschwund übernimmt   Joachim   Popelka   den   Chor.   Ihm   gelingt   es   in   den   folgenden   10   Jahre   bis   zu   seinem   frühen   Tode   im   Jahr   1965   den Chor   wieder   auf   alte   Stärke   und   höchstes   künstlerisches   Niveau zu führen. 1966-1968       leitet   Christian   Süß   den   Beethovenchor.   In   diese Zeit   fiel   die   Einweihung   des   Konzertsaals   im   neuen   Pfalzbau,   die dem Beethovenchor als städtische Institution vorbehalten war. 1970    übernimmt   Prof.   Werner   Kloor   die   musikalische   Leitung   für fast   25   Jahre.   Er   festigt   die   traditionelle   Orientierung   des   Chores und feilt an einer homogenen Chorgemeinschaft. 1993       übernimmt      Marcus      R.      Bosch      die      musikalische Verantwortung    und    gibt    dem    Chor    eine    neue,    ganz    andere Orientierung.    Er    begeistert    Chor    und    Publikum    für    ein    breit gefächertes     Spektrum     faszinierender     Chormusik     und     öffnet überregionale   Türen.   Höhepunkte   dieser   Entwicklung   sind   eine Reihe    von    Open-Air-Konzerten    in    Losheim    und    Ludwigshafen,    1997 die Konzertreise nach Israel und 1999 nach Ägypten (Kairo) 1999    wird   der   Beethovenchor   75   Jahre.   Er   stimmt   sich   ein   mit einer   Strauss-Gala   in   der   Kölner   Philharmonie   und   der   deutschen Erstaufführung   der   ‘Missa   de   Santa   Cecilia’   des   Brasilianers   Padre José   Mauricio   Nunes   Garcia,   um   dann   mit   der   szenischen   Fassung des   ‘Paulus’   von   Mendelssohn-Bartholdy   zu   glänzen.   Es   folgen Konzertreisen   nach   Halle/Saale,   Toblach   und   Brixen   und   2001 nach Dieuze. 2002       wird      Prof.      Klaus      Arp      musikalischer      Leiter      des Beethovenchores.   Erstes   Konzert:   ‘Das   Alexanderfest’   von   Georg- Friedrich        Händel    als    richtiges    Fest    zu    Ehren    der    Musik    am Namenstag   der   Heiligen   Cäcilie   am   22.   November.   Seinen   Ideen verdankt   der   Chor   in   den   Folgejahren   die   Aufführung   eines   nicht alltäglichen   Repertoires   und   anspruchsvolle   Werke   wie   z.B.   die ‘Glagolitische   Messe’   von   Leoš   Janácek   und   ‘A   Sacred   Concert’ von   Duke   Ellington   sind   für   den   Chor   eine   neue   Herausforderung. Die    Zusammenarbeit    mit    anderen    Chören    wird    gefördert    und Joseph   Haydns   ‘Die   Jahreszeiten’   können   in   Kooperation   mit   dem DAIKU-Chor    aus    Toride/Japan    aufgeführt    werden.    Klaus    Arp verstarb   am   4.   1.   2016   nach   kurzer   schwerer   Krankheit   viel   zu früh. 2017    wird   Tristan   Meister   neuer   Leiter   des   Beethovenchores   und übernimmt   zunächst   die   Einstudierung   von   Werken   von   Brahms und   Mendelssohn-Bartholdy   für   2   Projekte   mit   der   Deutschen Staatsphilharmonie     Rheinland-Pfalz,     um     dann     Haydns     “Die Schöpfung”   für   sein   erstes   eigenes   Konzert   im   November   2017 mit den Chor vorzubereiten.
Rückblick